Archive for März 2011

Elternarbeit

27. März 2011

flickr cc superkimbo

Im Rahmen des voXmi- Seminars in Graz besuchte ich auch den Workshop zum Thema Elternarbeit, aus dem ich viele Anregungen mitnahm.

  • Eltern bei einem Elternabend die Schule zeigen, sie durchs Schulhaus führen und ihnen die einzelnen Räume präsentieren
  • Eltern über die Wichtigkeit der Elternarbeit aufklären (in anderen Ländern sind Eltern in der Schule nicht erwünscht)
  • Informationsabende zu bestimmten Themen anbieten, zu denen die Eltern eigene Dolmetsche mitbringen können
  • Informationsveranstaltungen nur für Mütter (Frauen) bzw. Männer Väter) anbieten
  • zu schwierigen Gesprächen 2 Dolmetsche beiziehen- einen, dem die Eltern vertrauen und eine zweiten, der von der Schule „gestellt“ wird, sodass bei der Übersetzung keine Missverständnisse entstehen
  • Eltern zu bestimmten Themen als „Experten“ heranziehen und als Vortragende einladen- bei Bedarf können die Kinder übersetzen; bestimmte Berufe bieten sich dazu besonders an

Sicher gibt es noch eine lange Liste weiterer Ideen. Ich selbst war vom Erfolg unseres Märchen- und Geschichtennachmittags begeistert.

Advertisements

voXmi Seminar in Graz

27. März 2011

wikimedia commons moschitz

Vom 18. bis 19. März 2011 nahmen zwei Kolleginnen und ich am voXmi Seminar in Graz teil. Das Seminar war grundsätzlich eine große Bereicherung- mit vielen Workshops und interessanten Gesprächen. Vielleicht berichten darüber andere.

Am beeindruckendsten für mich war in jedem Fall die Zusammenarbeit mit Katharina Lanzmaier-Ugri. Ihre Führung durch „das andere Graz“ war das Highlight der Veranstaltung. Ihr enormes Wissen über die geschichtliche Entwicklung des Stadtteils ergänzt mit Schilderungen der gegenwärtigen Situation der Migrant/innen gab uns einen tollen Einblick in die gesellschaftliche Situation. Öffentliche Gebäude, Schulen, Kirchen, Plätze- alles wurde durch Frau Lanzmaier-Ugris Schilderungen mit Leben erfüllt.

Und ich habe in Graz selten besser gegessen als in dem kleinen Restaurant am Griesplatz.

Wer in Graz einmal eine Führung der besonderen Art erleben möchte, sollte sich mit Frau Lanzmaier-Ugri in Verbindung setzen.

A Griss um Gries

20. März 2011

Anlässlich des voXmi-Seminars im März in Graz, hatte ich die Möglichkeit das Projekt „A Griss um Gries“ in einem Workshop, der von Elfriede Gaisbacher und Mag. Waltraud Liebich gestaltet wurde, näher kennenzulernen, ein schulübergreifendes interkulturelles Projekt, das die Vielfalt des Grazer Bezirks Gries in einer Fülle von Einzelprojekten sichtbar gemacht hat.

Was mich dabei besonders beeindruckte, waren neben der Vielzahl von Projektideen der teilnehmenden Lehrkräfte und Schüler/innen der einfühlsame Umgang mit den vielfältigen Kulturen, Sprachen und Religionen des Bezirks und die Tatsache, dass dabei auch schulartenübergreifend zahlreiche Lehrkräfte in unterschiedlichsten Fächern mitwirkten.

Hier ein paar Beispiele aus dem Projekt, die mir aus dem Vortrag im Gedächtnis geblieben sind:

  • Schatzsuche auf den Straßen und Gehsteigen des Bezirks und Erstellung von Geschichten rund um die Fundgegenstände
  • interkulturelle, mehrsprachige Sammlung von Lieblingsrezepten
  • Interviews in Geschäfte im Bezirk Gries
  • Lieder und Tänze aus den Herkunftsländern der Schüler/innen
  • Schulbesuch in der Volksschule Bertha-von-Suttner
  • ein Rap: Der Ghettokönig
  • Herstellung von Brett- und Geschicklichkeitsspielen
  • Kunstprojekt „Zeichen und Symbole“
  • mehrsprachige historische Erkundigung des Bezirks
  • Schüler/innen stellen den Bezirk Gries in verschiedenen Sprachen vor

Obwohl ich selbst schon länger in Graz lebe, konnte ich viele neue Facetten dieses wirklich besonderen Bezirks kennenlernen und gleichzeitig auch viele Anregungen für meinen eigenen Unterricht mitnehmen.