Archive for the ‘klassenübergreifendes Projekt’ Category

Live -online lesson Sechshaus Helsinki 22.11.2012

14. Januar 2013

stella

The first three months of this school term we did the following task concerning our Comenius project. We’ve invented a mascot for our school, described it in different languages and  explained it in these languages to our friends in Helsinki, who have drawn pictures following our descriptions.

(more…)

„Willkommen“ am BRG Kepler Graz

10. Februar 2012

Am 27. Jänner 2012 wagte sich die voXmi-Gruppe unserer Schule mit ihrem ersten Projekt an die (Schul-)Öffentlichkeit des BRG Kepler: Nach langen Gesprächen über unsere eigenen Sprachbiographien beschlossen wir, für unsere Schule ein klares Signal zu setzen: Jeder Mensch, der das BRG Kepler betritt, soll mit einer Botschaft begrüßt werden, die klar macht, dass Vielfalt bei uns willkommen ist.

Auf zwei Flächen von knapp je 2 Quadratmetern kurz nach dem Haupteingang brachten wir Tafeln mit Ausdrücken für „Willkommen“ in allen 28 offiziell an unserer Schule vorhandenen „Mutter“- Sprachen an.

Schon die Erstellung der dafür erforderlichen Liste war abenteuerlich, stellte sich doch heraus, dass es offenbar zwei Gruppen von Sprachen gibt: jene, die auf offiziellen Dokumenten als „Erst-“ oder „Alltagssprachen“ genannt werden, und eine ganze Reihe „inoffizieller“ Sprachen, die – aus welchen Gründen auch immer – verschwiegen werden. Diese werden zwar gesprochen, scheinen aber in keinem Dokument auf.

Für diesen ersten Schritt haben wir uns entschlossen, nur die „offiziellen“ Sprachen zu verwenden, und uns der Thematik der „verborgenen“ Sprachen in einem Folgeprojekt zu widmen.

Spannend waren Details, wie etwa die Tatsache, dass es in manchen Sprachen zwar männliche und weibliche Formen dieses Begriffes gibt, aber keine Einigkeit darüber herrscht, wie es mit der „Genderthematik“ in den betroffenen Ländern aussieht. Oder auch die Tatsache, dass man beispielsweise in Ägypten zwar „arabisch“ spricht und schreibt, die entsprechende Form von Sprechern aus anderen arabischen Ländern aber als „falsch“ (und nicht als regionale Variante) eingestuft wird.

Bei der praktischen Umsetzung waren Geschick und Geduld unserer Schülerinnen gefragt: Plexiglastafeln wurden mit den bedruckten Folien beklebt, mit Schlüsselringen verbunden und zwischen je zwei Säulen unserer Aula aufgehängt.

Kulinarisch unterstützt wurde unsere Präsentation durch ein kleines Buffett mit Köstlichkeiten verschiedener Herkunft (von Indien über Japan und Albanien bis Georgien). Mit dem beiliegenden Folder sollten die Besucher und Interessierten über die Intention unseres Projektes informiert werden.

Die Reaktion der Besucher unseres „Tages der offenen Tür“ war äußerst positiv, und so freuen wir uns schon auf den nächsten Schritt: wir wollen einen Fragebogen entwerfen, mit dem wir in die Klassen gehen können, um mehr über die „inoffiziellen“ Sprachen und den Grund für ihr „Schattendasein“ zu erfahren.

Mag. Gertraud Mocharitsch
Mag. Monika Propst-Yüce

voXmi als Herausforderung für unsere Schüler/innen im Schulschwerpunkt „Angewandte Informationstechnologie“ im Sinne einer individualisierten Begabtenförderung

28. Januar 2012

Als unsere engagierten Oberstufenschüler/innen aus dem Schulschwerpunkt Angewandte Informationstechnologie ihre Bereitschaft bekundeten, voXmi-Schüler/innen aus der Unterstufe bei der Erstellung von Webseiten zu unterstützen, war ihnen zu Beginn noch nicht wirklich bewusst, worauf sie sich dabei wirklich einließen. Denn mit den unterschiedlichen Sprachen, die auf den Webseiten eingebaut wurden, wuchs auch sprunghaft der Bedarf an speziellen Codierungen für die vielen „Sonderzeichen“ in den einzelnen Sprachen. Galt es nämlich bisher nur die deutschen Umlaute und das scharfe ß korrekt auf Webseiten darzustellen, waren es nun plötzlich eine Vielzahl unterschiedlicher Zeichen, die auf ein und derselben Seite vorkamen.

Im Sinne des entdeckenden Lernens versuchten die Schüler/innen dabei selbst praktikable Lösungen für diese Herausforderungen zu finden. So wurden beispielsweise Codetabellen studiert, unterschiedliche Zeichensätze ausprobiert und mit verschiedenen Schriftarten experimentiert. Der Wissenszuwachs war enorm – vor allem deshalb, weil sehr individuell gearbeitet wurde und danach in Gruppenarbeiten die jeweiligen Forschungsergebnisse ausgetauscht wurden.

Manchmal schweiften die Schüler/innen dabei auch in andere verwandte Themenbereiche der Webprogrammierung ab, für die es zwar keine expliziten Arbeitsaufträge gegeben hatte, die aber so interessant waren, dass sie aus der Sicht der Schüler/innen auch unbedingt gelöst werden mussten. Und manchmal stellte sich heraus, dass der eine oder andere vermeintliche Umweg sogar einen Schlüssel für die Lösung des eigentlichen Problems liefern konnte.

Erschwerend kam nämlich dazu, dass die Schüler/innen ihre Lösungen nicht nur in einfachen HTML-Seiten darstellen wollten, sondern dazu auch dynamische Webseiten mit PHP- und Javascript-Komponenten verwendeten, für die jeweils eigene Spezialanpassungen im Quellcode notwendig wurden. Als schließlich auch MySQL-Datenbanken zum Einsatz kamen, mussten auch dabei spezielle Anpassungen vorgenommen werden, bis endlich zufriedenstellende Lösungen erreicht werden konnten.

Neben all den programmiertechnischen Details wurde es den Schüler/innen meist erst im Laufe der Arbeit so richtig bewusst, wieviele verschiedene Zeichen es in anderen Sprachen gibt und dass deren richtige Darstellung auf dynamischen Webseiten alles andere als trivial ist. Umso stolzer präsentierten sie aber danach ihre Arbeitsergebnisse und machten damit auch viele Kinder mit anderen Erstsprachen glücklich, als sie erstmals ihre Sprache(n) auf schulinternen Lernplattformen korrekt dargestellt entdeckten.

Beispiel für eine Webseite (Bildschirmfoto aus dem voXmi-Lexikon) mit vielen unterschiedlichen Zeichen:

Bildschirmfoto aus dem voXmi-Lexikon

Au revoir les vacances – bonjour la rentrée !

22. September 2011

Das neue Schuljahr beginnt und wir beginnen es gleich auch mit einem Projekt, das ebenso gut zu eLSA-advanced wie auch zum Projekt voXmi passt: Schüler/innen der 7. Klassen erstellen Lernmaterialien für die Schüler/innen der 3. Klasse für das Fach Französisch. Und das Projekt hat es wirklich in sich: Alle sind – ausgeruht von den Ferien – hoch motiviert bei der Sache. Es wird in kleinen Teams gearbeitet, die anhand des neuen Schulbuchs Vokabellisten erstellen, die für unsere Vokabellerntools verwendet werden sollen, die wir bereits mit sehr viel Erfolg und seit vielen Jahren im Lateinunterricht einsetzen.

Der nächste Schritt wird jetzt sein, dass wir mit Schüler/innen der 6. Klasse im Informatikunterricht mit den frisch erstellten Französisch-Vokabellisten entsprechende Computer-Übungen erstellen, die genau für die Zielgruppe (Unterstufe) passend sind. Danach sollen es nach Möglichkeit wieder die Französisch-Profis aus den 7. Klassen sein, die den Unterstufen-Schüler/innen ihr Produkt zeigen werden und damit beitragen sollen, dass Vokabellernen auch einmal ganz anders funktionieren kann.

Siegrid Kleinhenn und Franz Riegler, BRG Kepler Graz

 

RoboCup und voXmi

11. Juli 2011

Oberflächlich betrachtet mag man sich mit Recht fragen, was denn der RoboCup mit voXmi zu tun hat. Schaut man jedoch genauer hin, wird man feststellen, dass erfolgreiche RoboCup-Teilnehmer/innen die Chance bekommen nicht nur in Österreich ihr Können und ihre Fertigkeiten unter Beweis zu stellen, sondern auch im Ausland. Und dass dabei nicht nur Fremdsprachenkenntnisse, sondern auch intensives Teamwork zwischen verscheidensten nationen und somit auch interkulturelles Lernen und Arbeiten eine wichtige Rolle spielen, haben die Schüler/innen in den letzten Jahren erfahren, in denen Reisen nach Deutschland, Singapur und zuletzt auch nach Istanbul am Programm standen.

Neben den großartigen fachlichen Erfolgen nehmen die Schüler/innen von diesen Bewerben immer auch ganz intensive Eindrücke im interkulturellen Bereich mit und bereichern durch ihre Erfahrungen auch die Daheimgebliebenen.

Weitere Details zur letzten gerade zu Ende gegangenen Veranstaltung (RoboCup in Istanbul) finden sich hier.

Märchenvideo Sechshaus

4. Juli 2011

Viele Wochen lang beschäftigt sich eine voXmi Gruppe der KMSI Sechshaus mit dem Thema Märchen.
Gemeinsam einigt man sich auf eine moderne Version von „Der Wolf und die 7 Geißlein“. Dann wird am Text in mehreren Sprachen gefeilt.
Immer wieder gibt es Terminprobleme- endlich in der vorletzten Schulwoche soll gedreht werden.  Die Dreharbeiten werden auf drei Drehtage verteilt, weil Kollegin Peschek nur in ihrer unterrichtsfreien Zeit filmt. Prompt wird eine Hauptdarstellerin (Mutter) krank und muss in der Folge durch eine „Tante“ ersetzt werden. Die Sprecherin arbeitet toll ihren Text um- trotz allem wird die Zeit viel zu kurz.
An einem solchen Film könnte/müsste man wochenlang arbeiten- wohl gemerkt-nur zum Drehen.

Wir hoffen, das Ergebnis gefällt euch trotzdem.
Ihr könnt euch das Video auf Youtube anschauen.

Mein Dank als voXmi Koordnatorin der Schule geht natürlich an die Schülerinnen und Schüler, die fleißig mitgewirkt haben, an die voXmi Lehrerin Renate Wolf und ganz besonders an unsere Videoexpertin Inge Peschek, die für die Aufnahmen und den Schnitt viele Stunden geopfert hat.

Liebe Grüße
Helly Swaton

Geografie einmal anders !

22. Juni 2011

Im Zuge des voXmi Projektes an der NMS St. Andrä führten die Schüler und Schülerinnen der 2. Klassen eine Internetrecherche über  ihre Herkunftsländer (z.B. Türkei, Dom. Republik, Ägypten, Russland/Tschetschenien,..) bzw. die  ihrer Eltern durch. Die Jugendlichen sollten dabei Informationen über Land und Leute, Geografie, Geschichte oder Lebensalltag sammeln. Danach erfolgte der „Höhepunkt“: Eine Präsentation ihrer erhobenen Daten vor laufender Videokamera. Diese Darbietung erfolgte sowohl in Deutsch, als auch-wenn möglich- in der Erstsprache der SchülerInnen. Großes Interesse erweckte vor allem der „Klang“ einer fremden, ungewohnten Sprache beim Zuhören und natürlich der Umgang mit dem Medium „Film/Kamera“.  Auch die Internetrecherchen bereiteten viel Spaß! Besonderen Dank an meinen Kollegen Hr. G. Friedrich, der mich bei diesem Projekt unterstützte!

A Griss um Gries

20. März 2011

Anlässlich des voXmi-Seminars im März in Graz, hatte ich die Möglichkeit das Projekt „A Griss um Gries“ in einem Workshop, der von Elfriede Gaisbacher und Mag. Waltraud Liebich gestaltet wurde, näher kennenzulernen, ein schulübergreifendes interkulturelles Projekt, das die Vielfalt des Grazer Bezirks Gries in einer Fülle von Einzelprojekten sichtbar gemacht hat.

Was mich dabei besonders beeindruckte, waren neben der Vielzahl von Projektideen der teilnehmenden Lehrkräfte und Schüler/innen der einfühlsame Umgang mit den vielfältigen Kulturen, Sprachen und Religionen des Bezirks und die Tatsache, dass dabei auch schulartenübergreifend zahlreiche Lehrkräfte in unterschiedlichsten Fächern mitwirkten.

Hier ein paar Beispiele aus dem Projekt, die mir aus dem Vortrag im Gedächtnis geblieben sind:

  • Schatzsuche auf den Straßen und Gehsteigen des Bezirks und Erstellung von Geschichten rund um die Fundgegenstände
  • interkulturelle, mehrsprachige Sammlung von Lieblingsrezepten
  • Interviews in Geschäfte im Bezirk Gries
  • Lieder und Tänze aus den Herkunftsländern der Schüler/innen
  • Schulbesuch in der Volksschule Bertha-von-Suttner
  • ein Rap: Der Ghettokönig
  • Herstellung von Brett- und Geschicklichkeitsspielen
  • Kunstprojekt „Zeichen und Symbole“
  • mehrsprachige historische Erkundigung des Bezirks
  • Schüler/innen stellen den Bezirk Gries in verschiedenen Sprachen vor

Obwohl ich selbst schon länger in Graz lebe, konnte ich viele neue Facetten dieses wirklich besonderen Bezirks kennenlernen und gleichzeitig auch viele Anregungen für meinen eigenen Unterricht mitnehmen.

Unser Sprachenschatz – Bildgeschichten in vielen Sprachen

19. Januar 2011

Ende November 2009 beschloss eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der NMS St. Andrä in Graz gemeinsam mit Ihrem Lehrer, Mag. Peter Nikoloff, im Rahmen der Unverbindlichen Übung voXmi einen besonderen Schatz der Schule näher zu beleuchten: die Sprachenvielfalt!

Und zwar ging es genau genommen darum herauszufinden, in wievielen Sprachen es wohl in der kleinen Gruppe möglich ist, eine Bildgeschichte zu erzählen.

Am Anfang war die Aufregung groß und es kostete die Schülerinnen und Schüler, die daran teilnahmen, sogar ein bisschen Überwindung, vor der Kamera zu sprechen.

Jedoch bereits nach wenigen Worten verflog die Scheu vor dem  Neuen und es machte sichtlich Spass, die Geschichten neben Deutsch auch in der eigenen Muttersprache zu erzählen.

Zehn Sprachen waren es schließlich, die wir innerhalb kürzester Zeit hören und erleben durften!

Doch genug der Theorie, schauen Sie sich das Ergebnis unserer Arbeit doch selbst in den folgenden Bildern an!

Projekt „Süße Leckereien“

23. Dezember 2010

Im Rahmen des Projekts voXmi des bm:ukk zur aktiven Förderung der Mehrsprachigkeit  wurden unter der Projektleitung von Mag. Peter Nikoloff und Liz Pulko zur Jahreszeit passend, im Advent 2010, süße Leckereien hergestellt. Schüler/innen mit anderer Erstsprache als Deutsch aus verschiedenen Klassen haben mit großer Begeisterung teilgenommen.

Die muttersprachlichen Lehrerinnen Maria Navarro Rodriguez und Dr. Nassim Sadaghiani haben in ihrer Freizeit das Projekt tatkräftig
unterstützt. Dafür sei ihnen herzlich gedankt!

Alle gebackenen Süßigkeiten wurden in den Klassen verteilt.

Nähe Informationen über die köstlichen Erzeugnisse gibt es in einem gedruckten Rezeptteil.

Die Mehrsprachigkeit wurde durch die gemeinsame Arbeit, die unterschiedlichste Tätigkeiten mit unterschiedlichsten Materialien erforderte, zu einem interessanten Erlebnis für alle.

Liz Pulko

Folgende Schüler/innen haben an diesem Projekt teilgenommen:

  • Armina, 1B-Klasse, Muttersprache: Arabisch
  • Sava, 1B-Klasse, Muttersprache: Kurdisch
  • Usman, 1B-Klasse, Muttersprache: Russisch/Tschetschenisch
  • Hülya, 2B-Klasse, Muttersprache: Türkisch
  • Rosangela, 1B-Klasse, Muttersprache: Spanisch
  • Alisina, 1B-Klasse, Muttersprache: Persich
  • Christina, 1B-Klasse, Muttersprache: Arabisch
  • Aleina, 1B-Klasse, Muttersprache: Rumänisch
  • Dilan, 1B-Klasse, Muttersprache: Türkisch
  • Mohammed, 1B-Klasse, Muttersprache: Türkisch